Politik und Gender: Analyse über geschlechsspezifisches Wahlverhalten am Beispiel der Bundespräsidentenwahl 2004 in Österreich

Politik und Gender: Analyse über geschlechsspezifisches Wahlverhalten am Beispiel der Bundespräsidentenwahl 2004 in Österreich

4.11 - 1251 ratings - Source



Magisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: Sehr gut, Universitat Wien, 41 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Bundesprasidentenwahlkampf 2004 war gepragt von der Vorstellung, dass sich vor allem Frauen fur die weibliche Bundesprasidentschaftskandidatin, Frau Dr. Benita Ferrero-Waldner, entscheiden mussten, da zum ersten Mal in Osterreich eine Frau die reelle Chance auf das hochste Amt im Staat hat. Kann Frau-Seinq/ Mann-Seinq fur eine Wahlentscheidung ausreichen? Ist der Faktor Geschlecht wirklich ausschlaggebend, dass dieser die Wahlentscheidung beeinflusst, oder kommt es doch auf andere Aspekte bei den zur Wahl stehenden Kandidaten an? Betrachtet man die politische Geschichte weltweit, dann fallt auf, dass bei politischen Angelegenheiten oft das Geschlecht eine grosse Rolle spielte. Es ist einer Frau - Elenore Roosevelt - zu verdanken, dass der Name der Menschenrechtserklarung (1948) von Declaration on the Rights of Menq in Declaration on Human Rightsq umbenannt wurde. Frauen gestand man politische Partizipation lange weltweit nicht zu. Auch heute noch konnen Frauen in einigen Landern und Kulturkreisen ihren politischen Willen nicht frei und unabhangig aussern. Dabei kampfte Olympe de Gouges bereits wahrend der Franzosischen Revolution (1791) fur die vollige Gleichstellung der Geschlechter in politischen, sozialen und rechtlichen Belangen. In Osterreich wurde 1918 das allgemeine, direkte, geheime und gleiche Wahlrecht, ohne Unterschied des Geschlechts eingefuhrt. 1919 konnten die wahlberechtigten Osterreicherinnen ab 20 Jahren zum ersten Mal ihren politischen Willen aussern. Bemerkenswert ist, dass in der Schweiz erst seit 1971 und in Liechtenstein gar erst seit 1984 das Wahlrecht auch Frauen zusteht. Die Gleichstellung von Mann und Frau ist also kein neues Thema, und doch hatte man bei dem Bundesprasidentschaftswahlkampf 2004 den Eindruck, dass Frau/ MaqMagisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol.


Title:Politik und Gender: Analyse über geschlechsspezifisches Wahlverhalten am Beispiel der Bundespräsidentenwahl 2004 in Österreich
Author: Edith Hallbauer
Publisher:GRIN Verlag - 2007
ISBN-13:

You must register with us as either a Registered User before you can Download this Book. You'll be greeted by a simple sign-up page.

Once you have finished the sign-up process, you will be redirected to your download Book page.

How it works:
  • 1. Register a free 1 month Trial Account.
  • 2. Download as many books as you like (Personal use)
  • 3. Cancel the membership at any time if not satisfied.


Click button below to register and download Ebook
Privacy Policy | Contact | DMCA